Flabeg restrukturiert sich über ein Insolvenzverfahren

  • Der Automobilzulieferer Flabeg will sich neu aufstellen und hat für seine beiden deutschen Gesellschaften Insolvenzantrag gestellt.
  • Das Amtsgericht Nürnberg hat Rechtsanwalt Volker Böhm von der Sozietät Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Böhm prüft in den kommenden Wochen die Restrukturierungsoptionen.
  • Der Geschäftsbetrieb von Flabeg mit weltweit 1.300 Beschäftigten wird in vollem Umfang fortgeführt.

 

Nürnberg, 12. Mai 2020. Die Verantwortlichen des Premium-Herstellers für Gläser und Spiegel des Automobilzulieferers Flabeg haben für die beiden deutschen Gesellschaften „Flabeg Automotive Holding GmbH“ mit Sitz in Nürnberg (rd. 25 Beschäftigte) und „Flabeg Deutschland GmbH“ in Furth am Wald (rd. 250 Beschäftigte) je einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das zuständige Amtsgericht Nürnberg hat daraufhin Rechtsanwalt Volker Böhm von der Sozietät Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Böhm macht sich derzeit in Gesprächen mit dem Management ein Bild der Lage. Der vorläufige Insolvenzverwalter wird in den kommenden Wochen die zur Verfügung stehenden Sanierungs-Optionen prüfen, um das Unternehmen wieder marktgerecht aufzustellen. „Flabeg gehört zu den Technologieführern in seinem Segment und genießt bei Kunden und Partnern einen ausgezeichneten Ruf“, betonte Böhm. „Zudem produziert Flabeg Produkte, die auch in Zeiten der E-Mobilität weiterhin benötigt werden.“

Der Geschäftsbetrieb von Flabeg wird während des vorläufigen Verfahrens in vollem Umfang fortgeführt. Alle Aufträge werden in gewohnter Qualität und Zuverlässigkeit ausgeführt, Neuaufträge werden unverändert angenommen. Das gilt auch für die Tätigkeit der ausländischen Flabeg-Gesellschaften; diese haben keinen Insolvenzantrag gestellt.

Die Arbeitnehmer werden unmittelbar über den Stand der Dinge und die weiteren Schritte informiert. Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten sind über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert.

Flabeg hat in den vergangenen Jahren einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in die Entwicklung und Produktion von innovativen Gläsern für den Fahrzeuginnenraum (Displaygläser, Head-Up-Display Komponenten) investiert, um seine Markt- und Technologieführerschaft auszubauen. Die neuen Produkte kamen bei den Kunden gut an. Die allgemeine Absatzkrise in der Automobilbranche im Herbst 2019 hat allerdings auch bei Flabeg zu Umsatzeinbußen geführt. Die durch den COVID-19- Lockdown verursachten massiven Umsatzeinbrüche in 2020 konnten vom Unternehmen dann nicht aufgefangen werden.

„Unsere Produkte sind gefragt, unsere jüngsten Investitionen waren die richtige Entscheidung“, sagte Andreas Katzer, CEO der Flabeg Automotive Holding. „Mit dem derzeitigen, durch Corona-Viren verursachten globalen Krisenszenario konnte jedoch keiner rechnen“, sagte Katzer. Ziel ist es, das Unternehmen durch eine Sanierung in der Insolvenz für die Zeit nach Corona aufzustellen. „Wir sind in vielen Bereichen der Bearbeitung von High-Tech-Gläsern und -Spiegeln führend und werden das auch nach Corona sein“, ist Katzer überzeugt.

Für die Phase der Neuaufstellung ist mit Alfred Hagebusch von der Sanierungs-Kanzlei Wellensiek einer der renommiertesten deutschen Restrukturierungsexperten in die Geschäftsführung eingetreten. „Mit dem eingeleiteten Verfahren können wir die notwendigen Anpassungsmaßnahmen zügig und konsequent umsetzen und Flabeg langfristig neu aufstellen“, sagte Hagebusch.

 

 

Über Flabeg

Biegen, Beschichten und Bearbeiten: Flabeg veredelt Glas für die industriellen Anforderungen des 21. Jahrhunderts. Der erste Vorläufer des Unternehmens war 1882 die Further Glashütte mit drei Spiegelglasöfen. Heute, mehr als 130 Jahre später, zählt Flabeg zu den führenden Unternehmen, die unterschiedlichste Glas- und Spiegelanwendungen weltweit realisieren. In der Automobilindustrie ist Flabeg auf mehreren Kontinenten Markt- und Technologieführer für Außen- und Innenspiegelgläser, Display-Covergläser, Head up Display-Komponenten und Instrumentenglas. Flabeg entwickelt seine Technologien für spezielle Beschichtungen im verzerrungsfreien Präzisionsbiegen und weiteren Glasfunktionalitäten ständig weiter. Das Unternehmen mit Sitz in Nürnberg erwirtschaftete zuletzt mit weltweit 1.300 Beschäftigten, davon 276 Beschäftigte an den beiden Standorten Nürnberg (26) und Furth im Wald (250), einen Jahresumsatz von mehr als 85 Millionen Euro.

 

Über Schultze & Braun

Schultze & Braun ist ein führender Dienstleister für Insolvenzverwaltung und Beratung im Sanierungs- und Insolvenzrecht. Mit rund 700 Mitarbeitern an mehr als 40 Standorten in Deutschland und dem europäischen Ausland unterstützt Schultze & Braun Unternehmen vor Ort, bundesweit und international in allen rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen.

Über die Sozietät Wellensiek

Die Sozietät Wellensiek ist eine auf Unternehmenssanierungen spezialisierte bundesweit tätige Partnergesellschaft. Die Experten der Kanzlei besitzen langjährige Erfahrung in der Bewältigung von Krisen national und international tätiger Unternehmen. Die Kernkompetenz liegt in der Insolvenzverwaltung und der Krisenberatung. Weitere Schwerpunkte sind die Beratung der Organe von Gesellschaften und Treuhandlösungen für mittelständische und große Unternehmen. Mehr Informationen: www.wellensiek.com

zurück