Kostenfalle Facility-Produkte

Sparen kann so einfach sein: Jährlich erzielen die besten Einkäufer Deutschlands drei Mal so hohe Einsparungen wie durchschnittliche Einkäufer. Wie das geht? Durch die Bestellung sämtlicher Büro-Produkte aus einer Hand. Rogier Koning, European Category Manager Cleaning, Detergents & Hygiene Paper bei Office Depot erklärt, worauf zu achten ist: Meetingräume, Büroküchen und Toiletten sind die Visitenkarte eines Unternehmens. Nicht nur die eigenen Mitarbeiter, auch Gäste sollen sich wohlfühlen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an den Einkauf.

Von Büromaterial über ergonomische Möbel bis hin zu Reinigungsmitteln werden zahlreiche Produkte benötigt, die den Arbeitsalltag leichter machen. Viele Unternehmen könnten ihren Einkauf hier jedoch noch optimieren: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbands für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME). Grund: Der Einkauf von Facility-Produkten ist häufig nicht in das Beschaffungswesen integriert. Die Folge: Höhere Kosten und höherer Aufwand. Durch den systematischen Einkauf aller benötigten Büro-Artikel aus einer Hand lassen sich diese Kosten senken.

Kostenfalle Facility-Produkte
Die Ausgaben für Facility-Produkte belaufen sich auf bis zu 10 Prozent der gesamten Beschaffungskosten. Diese Tatsache wird häufig unterschätzt. Deshalb planen nur wenige Unternehmen den Einkauf von Hygiene- und Reinigungsartikeln strategisch, vergleichen Preise oder verschlanken den Lieferantenstamm. Papierservietten, Toilettenpapier und Reinigungsmittel werden stattdessen nach Bedarf im Supermarkt um die Ecke gekauft. Das ist nicht nur aufwändig – es ist auch teuer. Im Vergleich: Niemand käme auf die Idee Druckerpapier im Copyshop, den Drucker beim Elektrohändler oder Kugelschreiber im Schreibwarenladen zu kaufen. Die Wahl der richtigen Beschaffungswege ist jedoch entscheidend. Vorsicht ist nicht nur beim ad-hoc-Einkauf, sondern auch bei Internet-Händlern geboten. Neben der aufwändigen Produktsuche lauern im Netz oft versteckte Nebenkosten.

Sparen dank der One-Stop-Shop-Lösung
Der Facility-Einkauf muss aber nicht zur Kostenfalle werden: Rundumversorger wie Office Depot orientieren sich an den Anforderungen des modernen Einkaufs. Das Sortiment umfasst deshalb nicht nur Büroartikel, Möbel oder Snacks und Drinks. Auch sämtliche Artikel für Pausen- und Waschräume gehören zum Angebot des Marktführers. Vielen Unternehmen ist das nicht bewusst. Dabei finden Kunden bei Office Depot nicht nur handelsübliche Markenprodukte, sondern auch Produkte der kostengünstigen Hausmarke. Im Online-Bestellsystem reichen wenige Klicks aus und der gesamte Einkauf landet im Warenkorb. Der Vorteil: Dank der One-Stop-Shop-Lösung sinken die Versandgebühren, es kommt zu einer erheblichen Zeitersparnis und die Lieferung erfolgt binnen 24 Stunden. Wer diese Möglichkeiten nutzt, steigert die Effizienz des gesamten Einkaufs.

zurück